Referenten des Medienforums 2010

Moderation – Angelina Davydova (Sankt Petersburg)

Angelina Davydova absolvierte 2000 das Studium der Wirtschaft und Finanzen an der Universität Sankt Petersburg und arbeitete seitdem als freie Redakteurin für diverse Zeitungen, z.B. Kommersant, Expert, The St. Petersburg Times. Seit 2007 organisiert sie diverse Projekte für die Organisation „Russisch-Deutscher Austausch“. Sie ist Expertin auf den Gebieten Massenmedien, Öffentlicher Sektor Russlands und der EU, Umweltpolitik und Entwicklung der Klimaverhandlungen. Sie war Beobachterin bei den UNO-Verhandlungen zur Klimaveränderung. Außerdem unterrichtet sie Journalistik an der Sankt Petersburger Universität.

Aleksandr Fedorov (Moskau)

Aleksandr Fedorov hat Diplomabschlüsse in Biologie (Universität Kujbyshev), Jura (Universität Samara), Umweltwissenschaften und Politik (Universität Budapest). In den letzten Jahren arbeitete für diverse Umweltorganisationen. Unter anderem war er stellvertretender Direktor der Informationsagentur Prirodnye resursy und Redakteur der Zeitung Prirodno-resursnye vedomosti. In Zusammenarbeit mit der Admini-stration St. Petersburg und dem Schweizer Umweltministerium war er Projektleiter in der Entwicklung der Ökojour-nalistik im Nordwesten Russlands.
Seit 2007 ist er Direktor des Russischen Grünen Kreuzes und Vorsitzender der Vereinigung russischer Umweltjournalisten.

Vera Gaserow (Berlin)

Vera Gaserow schloss das Studium der Publizistik und Kommunikations-wissenschaft, Geschichte und Germanistik mit dem Magister ab. Außerdem hat sie eine Ausbildung als Diplom-Sozialpädagogin.
Vera Gaserow arbeitet als freie Journalistin für diverse Rundfunkanstalten und Tageszeitungen, unter anderem für die ZEIT. Sie ist Mitbegründerin der taz und war von 1979 bis 1991 deren Autorin. Frau Gaserow schreibt überwiegend über sozial-, wirtschafts- und umweltpolitische Themen. Von 1999 bis Ende 2009 arbeitete Vera Gaserow als Parlamentskorrespondentin im Hauptstadtbüro der Frankfurter Rundschau und war dort unter anderem für den Bereich Umweltpolitik und die Berichterstattung über die Partei BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN zuständig. Am 28. April 2006 erhielt sie den Umweltpreis für Journalisten für ihre engagiert-kritische Beobachtung der Umweltpolitik in Berlin.

Christoph Seidler
(Berlin)

Christoph Seidler hat Internationale Beziehungen in Dresden, Lausanne, Berlin und Oslo studiert. Nach einem Arbeitsaufenthalt bei den Vereinten Nationen in Genf und freier journalistischer Arbeit für verschiedene Tageszeitungen und den ARD-Hörfunk berichtet er heute als Wissenschaftsredakteur für SPIEGEL ONLINE u. a. über die Entwicklungen in der Arktis. 2007 erhielt er den Friedrich-Vogel-Nachwuchspreis für Wirtschaftsjournalismus.  2009 veröffentlichte er das Buch „Arktisches Monopol – Der Kampf um die Rohstoffe der Polarregion“.

Nick Reimer (Berlin)

Nick Reimer ist Journalist und Buchautor. Nach seinem Studium der Umwelt- und Verfahrenstechnik war er 1989 Mitgründer der ersten überregionalen Umweltzeitschrift der DDR, der Ökostroika, zu deren Chefredakteur er 1990 gewählt wurde. Er arbeitete bei der Berliner Zeitung, der Dresdner Morgenpost und beim Radio. Seit 1998 ist Nick Reimer bei der taz, aktuell als Redakteur im taz-Ressort Ökologie und Wirtschaft und ist Redaktionsleiter des Online-Magazins www.klimaretter.info. Zuletzt erschien von ihm „als der Regen kam“ (Sandsteinverlag, 2002) und Wir Klimaretter (Kiwi 2007).

Nina Doronina (Chabarovsk)

Nach ihrem Studium der Romanischen Philologie und Journalistik an der Universität Donezk arbeitete Nina Doronina von 1980 bis 2001 als Journalistin und Redakteurin für diverse regionale und überregionale Zeitungen, z.B. Unternehmer und Fernöstlicher Komsomolsk. In den Jahren 2001-2005 arbeitete sie beim Fernsehsender Dal-TV (Chabarovsk), zuletzt als Producerin und Chefredakteurin des Morgenkanals. In den letzten fünf Jahren war sie Chefredakteurin von Zeitung Amurskij Meridian und Redakteurin der Rossijskaja Gazeta. Im Juli 2010 gewann sie den ersten Preis im Wettbewerb der Umweltjournalisten des Fernen Ostens Die lebendige Taiga. Sie ist außerdem Mitglied der Journalistenvereinigung Russlands und wurde in den Jahren 2002, 2003 und 2004 als beste Fernsehkorrespondentin des Fernen Ostens ausgezeichnet.

Gregorij Kuznetsov (Irkutsk)

Schon während seines Journalismusstudiums an der Irkutsker Universität arbeitete Gregorij Kuznetsov als Korrespondent, Redakteur und leitender Redakteur für staatliche Zeitungen, Radiostationen und Fernsehstationen, unter anderem auch als verantwortlicher Regionalredakteur während des Baus der Transsibirischen Eisenbahn.  Er veröffentlichte  diverse Artikel und Bücher zu Umweltthemen, insbesondere über die Region Baikal. Neben etlichen journalistischen Preisen in den letzten 40 Jahren wurde er 2010 mit dem höchsten Journalistenpreis der Vereinigung russischer Journalisten ausgezeichnet: „Ehre Würde Professionalität“.

Darja Kudryavtseva
(Moskau)

Darja Kudryavtseva hat eine journalistische Ausbildung an der Moskauer Staatlichen Lomonossov Universität und der Universität Mainz absolviert und nahm an diversen deutsch-russischen Austauschprogrammen der Robert-Bosch Stiftung, der Konrad-Adenauer Stiftung und des FrDIP teil. In den Jahren 2004-2006 arbeite sie für mehrere deutsche Tageszeitungen. Seit 2006 ist sie die Pressesprecherin des WWF Russland. Hier präsentierte sie 2006 das Thema Klimawandel beim G8-Forum in St. Petersburg und organisierte zahlreiche Umwelt-Kampagnen, z.B. Earth Hour 2008.

Björn Jettka (Hamburg)

Nach dem Studium der Politikwissenschaften an den Universitäten Bremen und Hull (GB) arbeitete Björn Jettka zuerst als Redakteur, Moderator und Autor beim WDR und beim Radio Bremen. Seit 2002 ist er Pressesprecher bei Greenpeace e.V., wo er auch für die strategische Kommunikationsberatung und -entwicklung zuständig ist.

Wladimir Esipov (Moskau)

Wladimir Esipov absolvierte die Universität Sankt-Petersburg und die Henry-Nannen-Journalistenschule in Hamburg. Er arbeitete für die Zeitungen Smena, Delovoj Peterburg und Kommersant und war Stipendiat des Deutschen Bundestages. Von 2000 bis 2008 war er Producer beim Fernsehsender ARD und seit 2008 ist Chefredakteur der Zeitschriften GEO Russland und GEO Traveller. Im Frühjahr 2010 hat GEO Russland in Kooperation mit WWF zum ersten Mal in Russland einen Tag der Biodiversität durchgeführt, im Rahmen einer weltweiten Aktion von GEO International. Die Aktion fand im Naturschutzgebiet Kedrowaja Pad bei Wladiwostok statt.