Teilnehmer

Franziska Badenschier, Berlin
Franziska Badenschier ist freie Wissenschaftsjournalistin mit ständigem Fernweh: Während ihres Volontariats bei Spiegel Online arbeitete sie mehrere Wochen in Boston. Zwei Semester ihres Master-Studiums in Wissenschaftsjournalismus verbrachte sie in Straßburg. Und für ihre Recherchen reist sie quer durch Deutschland oder auch mal für fünf Monate nach Madagaskar. Aktuell arbeitet sie für Print, Online, Hörfunk und eine Nachrichtenagentur.
Kontakt: kontakt(at)franziska-badenschier.de
———————————————————————————————-

Stanislaw Beletskij
, Krasnojarsk
Stanislaw Beletskij studierte Germanistik an der Krasnojarsker
Pädagogischen Universität. Nach dem Abschluss seines Studiums promovierte er in Sprachtheorie. Seit 2010 arbeitet er an der Sibirischen Föderalen Universität (Krasnojarsk) als Dozent für Spanisch und Deutsch und beteiligt sich an Projekten der universitären Televisionsgruppe als Korrespondent und Projektmanager. Zu seinen wichtigsten journalistischen Arbeiten zählen der Dokumentarfilm über Michail Lomonossow „Auf der Suche nach Wahrheit“ (В поисках истины) und eine Reihe von Reportagen über deutsche Universitäten.
Kontakt: stas.beletski(at)gmail.com
———————————————————————————————-

Swetlana Berilo
, Krasnodar
Swetlana Berilo arbeitet als Journalistin in der Süd-Redaktion der russischen Presseagentur „FederalPress“. Ihre Schwerpunkte sind Politik, Wirtschaft und Ökologie. In ihren Arbeiten beleuchtet sie wissenschaftliche Themen und angrenzende Aspekte. Sie schreibt Fachartikel über die Regionen des Südlichen Föderalen Bezirks, wo sie selbst lebt, sowie über die Probleme des Nordkaukasus und anderer Regionen Russlands. Als freie Korrespondentin arbeitet sie für die „Moskauer Deutsche Zeitung“ und andere deutsch-russische Medien.
Kontakt: s_berilo(at)mail.ru
———————————————————————————————-

Olga Brilewa, Moskau
Olga Brilewa ist Archäologin und Journalistin sowie wissenschaftliche Mitarbeiterin des Staatlichen Museums des Ostens. Sie absolvierte das Studium der Geschichte an der Staatlichen Universität in Stawropol und promovierte am Institut für Archäologie der Russischen Akademie der Wissenschaften. Sie ist Preisträgerin der Präsidenten-Stiftung für junge Wissenschaftler. Olga Brilewa studiert die Archäologie des Kaukasus, nimmt an archäologischen Expeditionen teil und schreibt populärwissenschaftliche Artikel zu archäologischen Themen für die Zeitschrift „Wissenschaft und Leben“. Im Dezember dieses Jahres wird ihr erstes Buch herausgegeben.
Kontakt: brileva.olga(at)gmail.com
———————————————————————————————-

Gusel Chasanowa, Moskau
Gusel Chasanowa studierte an der baschkirischen staatlichen Universität Philologie. Von 2000 bis 2011 arbeitete sie als Redakteurin, Sonderberichterstatterin und Chefredakteurin des Nachrichtendienstes beim
baschkirischen Fernsehen. Seit 2011 ist sie Pressesprecherin eines Abgeordneten der Staatlichen Russischen Duma. Als Fernsehjournalistin beschäftigte sie sich mit sozialen Fragen und Problemstellungen, drehte Dokumentarfilme über Geschichte, Kultur und Bräuche der baschkirischen Volksstämme. Ihre derzeitigen Schwerpunktthemen sind Fragen der staatlichen Politik im Bereich des Kinder- und Mutterschutzes, Gewalt in der Familie, Krankheitsverhütung und gesunde Lebensweise.
Kontakt: GH-22(at)yandex.ru
———————————————————————————————-

Anna Ewmenowa, St. Petersburg
Anna Ewmenowa hat im Jahre 2010 ihr Studium der angewandten Mathematik an der Ingenieurwirtschaftlichen Universität St. Petersburg abgeschlossen. Im Anschluss war sie drei Jahre im Bereich der Informationstechnologien tätig, bevor sie sich entschloss, Journalistin zu werden und eine Tätigkeit bei der Zeitung „Delovoj Peterburg“ aufnahm. Zurzeit schreibt sie im Schwerpunkt über Themen der Stadtentwicklung und die Arbeit des Stadtparlaments von St. Petersburg.
Kontakt: anna.evmenova(at)gmail.com
———————————————————————————————-

Mandy Ganske-Zapf, Moskau
Mandy Ganske-Zapf studierte bis zum Jahr 2007 Politik- und Medienwissenschaft sowie Volkswirtschaftslehre in Potsdam. Sie beschäftigt sich unter anderem mit der Rolle der Medien beim gesellschaftlichen Wandel und der Frage, was das für die (politische) Öffentlichkeit bedeutet. Mandy Ganske-Zapf ist Journalistin, arbeitete nach ihrem Volontariat als Redakteurin bei einer deutschen Regionalzeitung. Zurzeit ist sie Stipendiatin des Instituts für Auslandsbeziehungen (ifa) bei der Moskauer Deutschen Zeitung in Moskau.
Kontakt: mgzapf(at)googlemail.com
———————————————————————————————-

Maria Gorlanowa,Uljanowsk
Maria Gorlanowa studiert an der Fakultät für Linguistik und internationale Zusammenarbeit in Uljanowsk. Seit 2010 berichtet sie über kulturelle Ereignisse in der Stadt für die lokale mehrsprachige Zeitung „Borders off“ und für das deutsch-russische Portal to4ka-treff.ru. Nach ihrem Praktikum bei der E.ON AG in Düsseldorf 2011 begann sie sich für Umweltschutzfragen zu interessieren. In diesem Zusammenhang nahm sie 2012 am Projekt „Moscow International Model United Nations“ im Komitee der UN-Generalversammlung teil, das sich mit dem weltweiten Klimawandel beschäftigte. Seit 2010 beschäftigt sie sich als Stipendiatin der Oxford-Russland-Stiftung mit wissenschaftlichen Fragestellungen der Linguistik und Übersetzung.
Kontakt: gorlanowa_maria(at)mail.ru
——————————————————————————————–

Jelena Jonajtis, Archangelsk
Im Jahr 2011 absolvierte Elena Jonajtis ihr Studium an der Fakultät für Philologie und Journalistik an der Nationalen Arktischen Föderalen Universität(NArFU) in Archangelsk. Während ihres Berufspraktikums arbeitete sie bei verschiedenen lokalen Zeitungen wie „Dwinskaja Prawda“, „Korjaschemskij Munizipalnij Westnik“, „Plesezkie Nowosti“ und weiteren Printmedien. Derzeit arbeitet sie als Korrespondentin der Zeitung „Arktitscheskij Wektor“ an der Nördlichen Arktischen Föderalen Universität.
Sie beleuchtet die Probleme, die mit der Erschließung der Arktis verbunden sind und schreibt über die Entwicklung innovativer Ansätze in der Hochschulbildung sowie über internationale wissenschaftliche Konferenzen und Seminare, die an der NArFU stattfinden. Neben der journalistischen Arbeit ist sie am Institut für Philologie und interkulturelle Kommunikation wissenschaftlich tätig.
Kontakt: ionaytis.elena(at)yandex.ru
———————————————————————————————-

Wladimir Koslowski, Moskau
Wladimir Koslowski ist Journalist bei der Zeitung „Rossijskaja Gaseta“. Im Jahr 2009 absolvierte er die internationale Abteilung der Fakultät für Journalistik an der Moskauer Staatlichen Lomonossow-Universität (MGU). Er ist Student der Fakultät für Medienkommunikation der Nationalen Forschungsuniversität – Wirtschaftshochschule.
Wladimir ist Stipendiat mehrerer deutscher Bildungsprogramme und Teilnehmer mehrerer russischer politischer und politikwissenschaftlicher Schulen.
Kontakt: Vlad.Kozlovsky(at)gmail.com
———————————————————————————————-

Irina Kornewa, Tomsk
Irina Korneva erlernte den Beruf der Journalistin an der Staatlichen Universität in Tomsk. Sie arbeitete als Korrespondentin der Zeitung „Tomskaja Nedelja“, war Redakteurin der Zeitschrift „Business und Technik“ sowie Korrespondentin und Moderatorin des Radiosenders „Radio Rossija“ in Tomsk. Von 2005 bis 2010 leitete sie die russische Redaktion des deutschen Informationsdienstes ORNIS. Seit September 2010 ist sie an der Fakultät für Journalismus an der Staatlichen Universität Tomsk tätig und schreibt für verschiedene Publikationen in Tomsk und Nowosibirsk als freie Journalistin.
Kontakt: ikorneva(at)yandex.ru
———————————————————————————————-

Irina Nikolaewa, Moskau
Irina Nikolaewa ist Studentin der Fakultät für angewandte Politologie der Nationalen Forschungsuniversität «Hochschule für Wirtschaft». Sie interessiert sich für Probleme des Unternehmertums in Russland und für das Management von Innovationen, das mit den wissenschaftlichen Errungenschaften in verschiedenen Bereichen aufs engste verbunden ist. Sie schreibt für die Zeitschrift «Expert» über die innovativen Entdeckungen in den Bereichen Physik, Medizin, Elektronik u. a.
Kontakt: Nikolaeva469(at)gmail.com
———————————————————————————————-

Dr. Marlene Rau, Heidelberg
Marlene Rau ist in Deutschland geboren und in Spanien aufgewachsen. Die Biologin und Anglistin (Tübingen/Brisbane/Marburg) studierte nach ihrer Promotion 2005 Fachjournalismus und war u.a. für GEO und das Deutsche Krebsforschungszentrum tätig.
Seit 2008 ist sie die zweite Redakteurin von ‘Science in School’, der europäischen Zeitschrift für Lehrer naturwissenschaftlicher Fächer, einem Projekt von EIROforum, dem Zusammenschluss der acht großen internationalen Forschungsinstitute in Europa, darunter CERN, ESA, ESO und EMBL. Neben der englischsprachigen Printausgabe erscheinen online Übersetzungen der Artikel in über 30 europäischen Sprachen, u.a. auf Deutsch und Russisch. Ziel der Zeitschrift ist es, neue Ideen und aktuelle Forschung ins Klassenzimmer zu bringen und dabei einen interdisziplinären und internationalen Ansatz zu verfolgen, um Kinder und Jugendliche für Wissenschaft zu begeistern. Seit 2009 ist Marlene Rau zudem Jurymitglied bei EUCYS, der internationalen Ausgabe von Jugend Forscht.
Kontakt: marlenejra(at)gmail.com
———————————————————————————————-

Cornelia Riedel, Freiberg/Sachsen
Cornelia Riedel recherchiert und schreibt über Bildungs- und Wissenschaftsthemen. Sie war Pressesprecherin einer Technischen Universität in Sachsen und hat sechs Jahre im Medien- und Bildungsbereich in Russland und Kasachstan gearbeitet. Sie unterrichtete Journalistik an der Staatlichen Universität in St. Petersburg, war Redakteurin einer zweisprachigen Zeitung in Almaty/Kasachstan und hat unter anderem in Moskau für einen deutsch russischen Zeitschriftenverlag gearbeitet.
Cornelia Riedel studierte Journalistik, Kulturwissenschaften und Europäischen Journalismus in Leipzig, Cardiff/GB, Utrecht/NL und Aarhus/DK und war ein halbes Jahr bei der Europäischen Kommission in Brüssel.
Kontakt:cornelia_riedel(at)yahoo.de
———————————————————————————————-

Natalja Schestakowa, Ischewsk
Natalja Schestakowa absolvierte die Fakultät für romanische und germanische Philologie an der Udmurtischen Staatlichen Universität, Fachrichtung „Römisch-Germanische Sprachen und Literatur“. Heutzutage arbeitet sie als Dozentin am Lehrstuhl für Fremdsprachen für naturwissenschaftliche Fachrichtungen № 5 an der Fakultät für professionelle Fremdsprachen der Udmurtischen Staatlichen Universität. Gleichzeitig unterrichtet sie Deutsch für Bachelor- und Master-Studierende der biologischen und geografischen Fakultäten.
Natalja Schestakowa ist Autorin mehrerer Publikationen, die den Problemen der Ökologie und der Herausbildung des ökologischen Bewusstseins der Stadtbewohner gewidmet sind.
Kontakt: Schestakova1(at)mail.ru
———————————————————————————————-

Michael Stang, Köln
Jahrgang 1978. Studium der Anthropologie, Paläontologie/Geologie und Ethnologie in Mainz. Anthropologische Ausgrabungen in der Schweiz und in Spanien. Mentoringprogramm Wissenschaftsjournalismus der Bertelsmann Stiftung. Seit 2005 freier Wissenschaftsjournalist in Köln. Recherchen u.a. in Brasilien, China, Äthiopien, Indien, USA und Mongolei, finanziert meist durch Stipendien. Überwiegend Hörfunk (Deutschlandradio, WDR, SWR, BR, Deutsche Welle, ORF), aber auch Print (Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung). Ausgezeichnet u.a. mit dem Medienpreis der Deutschen Geographie 2012.
Kontakt: mail(at)michael-stang.de
———————————————————————————————-

Christian Unger, Hamburg (derzeit Moskau)
Christian Unger studierte Geschichte, Politik und Osteuropastudien in Hamburg und Prag. Nach dem Studium Ausbildung an der Axel-Springer-Journalistenschule, danach Volontariat beim Hamburger Abendblatt. Seit Sommer 2010 ist Christian Unger Redakteur im Politikressort des Abendblatts. Derzeit arbeitet er im Rahmen des Marion-Gräfin-Dönhoff-Stipendiums für zwei Monate bei der russischen Zeitung „Nowaja Gazeta“. Innenpolitisch arbeitet Unger vor allem zu den Themen Migration, Bildung und Umwelt. Außenpolitisch liegt sein Schwerpunkt auf Osteuropa.
Kontakt: christian.unger(at)abendblatt.de
———————————————————————————————-

Ronald Wendorf, Freiburg
Ronald Wendorf, 1983 in Güstrow geboren, studierte nach dem Zivildienst in Freiburg, Basel, Zürich und Leuven Empirische Kulturwissenschaft sowie Neuere und Neueste Geschichte. Er gründete den wissenschaftsjournalistischen Podcastdienst Osteuropakanal an der Universität Freiburg. Sein Engagement als Produzent gilt der Verbreitung, Vernetzung und Kommerzialisierung von wissenschaftlichen Inhalten zu Themen Osteuropas. In seinen eigenen Veröffentlichungen beschäftigte er sich u.a. mit Transformationsprozessen in den Umbruchsgesellschaften Osteuropas.
Kontakt: redaktion(at)osteuropakanal.uni-freiburg.de