Medienforum 2013 in Kaliningrad

10. Medienforum vom 24. bis 26. Oktober 2013 in Kaliningrad

Experten aus der sportjournalistischen Branche diskutierten vom 24.-26. Oktober 2013 beim 10. Medienforum in Kaliningrad über die Bedeutung des Business im Sport, seine Unterhaltungsfunktion und die Veränderung der Anforderungen an die Berichterstattung.

KALININGRAD, 24. Oktober 2013. Die Olympischen Winterspiele in Sotschi, die Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland, die Universiade in Kasan und die Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland – Zeit, die gesammelten Erfahrungen auszutauschen und über die Erfolge, Herausforderungen und Perspektiven zu diskutieren. Aus diesem Anlass kamen 45 russische und deutsche Experten aus dem sportjournalistischen Bereich unter dem Titel »Schneller? Höher? Stärker? – Sportjournalismus in Russland und Deutschland« zusammen.

Unter den Teilnehmern befanden sich Peter Kaadtmann, Teamchef von ARD und ZDF bei den Paralympics, Heiko Mallwitz, Sportkommentator beim Sender Sky, Robert Ide, Leiter der Berlin/Brandenburg-Redaktion Des Tagesspiegels, Lew Rossoschik, stellvertretender Leiter des Russischen Sportjournalistenverbands, Witalij Makarow, Pressesprecher des FC “Baltika”, Michail Lichatschew, Trainer der russischen Beachsoccer Nationalmannschaft und Andrej Strokin, Vizepräsident des Paralympischen Komitees.

Veranstaltungsort und Programm

Das Programm des Forums umfasste zahlreiche Vorträge über weitere Aspekte des deutschen und russischen Sportjournalismus, ein Workshop mit dem russischen Journalisten Igor Rabiner und der deutschen Hochschuldozentin Dr. Verena Burk sowie eine Exkursion zu dem Sport- und Gesundheitszentrum in Kaliningrad und dem Zentrum für Rhythmische Sportgymnastik und Ästhetische Sportarten. Ein Tag der Konferenz war dem paralympischen Sport gewidmet. Den Teilnehmern wurde das neue deutsch-russische Projekt “Paralympics-Zeitung” vorgestellt, welches im Rahmen der Olympischen Winterspiele in Sotschi realisiert werden soll.

Die Veranstaltung wurde vom Deutsch-Russischen Forum e.V. organisiert und von dem Gouverneur des Kaliningrader Gebiets, Nikolaj Cukanow, der Paralympics-Zeitung, dem Deutschen Auswärtigen Amt und der Robert Bosch Stiftung GmbH unterstützt.